Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Praxisorientierte IT- & Business- Informationen für Investitions-Entscheider in Mittelstand und Großunternehmen
Medium für Informations- und Kommunikationstechnik - Organisation und Bürogestaltung - Management und Führungsfragen - Innovation, Motivation, Märkte, Trends

AKTUELLE INFO IN EIGENER SACHE
Wegen eines Krankenhaus- bzw. Reha-Aufenthalts unseres Chefredakteurs werden die Chefbüro-Ausgaben 2 und 3 zusammengelegt und erscheinen als gemeinsame "Sommer-special-Ausgabe" neu am 26. Juli 2019. Inhaltliche Details: Siehe Termin- und Themenplan in den Mediadaten 2019.
Wir bitten um Ihr Verständnis. Danke.

Hier unsere aktuellen News:

Zillmann Mario Luenendonk Partner(06. Dezember 2016) Ist wirkungsvolles Stammdatenmanagement eine oftmals unterschätzte Herausforderung für die moderne Unternehmensführung? Dieser Frage ist das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk in der aktuellen Studie „Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?“ nachgegangen – und ermittelte ein verblüffendes Ergebnis. Obwohl die Unternehmen seit Jahren in Softwarelösungen zur Optimierung ihres Master-Data-Managements investieren, scheint der Erfolg auszubleiben.

Nur etwa jedes siebte (15 %) der für die Lünendonk®-Studie befragten 155 deutschen Unternehmen aus Fertigung, Handel und anderen Branchen sieht sich im Stammdatenmanagement sehr gut aufgestellt. Im Hinblick auf den Erfolg der gesamten digitalen Transformation mit Industrie 4.0, Logistik 4.0, Internet of Things und anderen digitalen Geschäftsmodellen fehlt damit ein wichtiges Fundament. Denn Digitalisierungsprojekte ohne eine hohe Datenqualität sind zum Scheitern verurteilt. Aber woran hapert es im Detail? Die mit fachlicher Unterstützung der Beratungs- und Softwareunternehmen KPS, Salt Solutions und zetVisions entstandene Lünendonk®-Studie beleuchtet umfassend die Aspekte der Stammdaten-Situation.

Der Erfolg der digitalen Transformation – vor allem in der Fertigungsindustrie und dem Handel – setzt eine Reihe von zu erfüllenden Aufgaben voraus. Die Modernisierung der bestehenden IT-Systeme zur Integration digitaler Lösungen, die  Automatisierung von Prozessen sowie die Entwicklung datenbasierter Geschäftsmodelle gehören ebenso dazu wie ein effektives Stammdatenmanagement. Während sich 58 Prozent der Befragten bei den IT-Prozessen als sehr gut bzw. gut aufgestellt sehen, wird die Positionierung bei der „Entwicklung von datenbasierten Geschäftsmodellen“ von 54 Prozent als nur mittelmäßig oder sogar schlecht bezeichnet. Auch die Stammdatenqualität im eigenen Unternehmen hat für mehr als die Hälfte der Studien-teilnehmer (60 %) nur „Mittelmaß“. Allerdings zeigen sich positive Entwicklungen. Ein gutes Viertel der Befragten stuft die Datenqualität heute als sehr viel besser ein als noch vor fünf Jahren, 47 Prozent als viel besser, 23 Prozent sehen nur minimale Verbesserungen.

„Dabei nimmt die Datenqualität einen sehr großen Einfluss auf den Geschäftserfolg eines Unternehmens. Ohne gute Daten keine erfolgreiche Marktposition“, kommentiert Mario Zillmann (BILD), Partner bei Lünendonk und Studienautor. „Auch digitale Geschäftsmodelle brauchen nicht entwickelt zu werden, wenn die Stammdatenqualität nicht gut ist“. Das sehen auch die Studienteilnehmer so. Keiner der Befragten schätzt den Einfluss der Datenqualität auf den Geschäftserfolg als gering oder sehr gering ein. „Vielmehr erwarten 84 Prozent der Befragten, dass bereits in zwei Jahren die Datenqualität einen sehr hohen Einfluss auf den Geschäftserfolg haben wird“, so Zillmann weiter.

Eine gute Qualität der Stammdaten wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf das Unternehmen aus. So stimmen 82 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass auf Grundlage der Stammdaten schnellere Analysen durchzuführen und gute Entscheidungen zu treffen sind. Auch die Verkürzung der Durchlaufzeiten in der Produktion und der Supply Chain aufgrund einer Optimierung des Stammdatenmanagements erfährt eine deutliche Zustimmung (77 %). Dass ein verbessertes Stammdatenmanagement und daraus resultierende angepasste Wiederbeschaffungszeiten, optimierte Losgrößen und Mindestbestellmengen sowie Lieferantenoptimierungen das gebundene Kapital reduzieren, bestätigen 71 Prozent aller Befragten. Hier zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen dem Handel mit knapp zwei Drittel Zustimmung und der Fertigungsindustrie, die zu vier Fünftel (81 %) dieser Ansicht ist.

Die Studie steht unter www.luenendonk.de kostenlos zum Download bereit.

aktuelle ausgabe

Titel1 19webUnter anderem lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:

Büroring eG: Für die erfolgreiche Zukunft gerüstet

BITMi-Mitglieder erfolgreich: Großer Preis des Mittelstands

Waldmann: Das Licht des Wohlfühlens

Lust auf mehr? - Einfach unter download als PDF

messen + events

verband

newsletter

Ich möchte mich für den kostenlosen Newsletter an- oder abmelden




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen